Gesundes, rostfreies Wasser: So wird jetzt die Trinkwasser-Anlage saniert

Vorverwalterin ließ alte Anlage verfallen  – Gesundheitsrisiko für die Bewohner und beschleunigte Korrosion der Leitungen

 

Würden Sie sich mit abgestandenem Wasser aus einer rostigen Leitung einen Kaffee kochen? Oder sich damit die Zähne putzen? Eine unappetitliche Vorstellung – aber leider Realität: Denn die frühere Verwalterin hatte die alte Trinkwasser-Anlage praktisch nie warten lassen: Die Feinfilter, die direkt hinter dem Übergabepunkt und Zähler der RheinEnergie Sand und Schwebstoffe aus dem Wasser fischen, wurden einfach sich selbst überlassen. Auch die Wasseraufbereitungsanlage, die Kalk und Korrosion mindern sollte, wurde einfach dem Verfall preisgegeben. Unverantwortlich - denn hier sind chemische Lösungskonzentrate im Spiel, die exakt dosiert dem Trinkwasser beigemischt werden. Obendrein war die gesamte Anlage technisch falsch ausgelegt, sodass sich auch ohne weiteres gefährliche Keime im Wasser hätten ausbreiten können. Die frühere Verwalterin nahm auf diese Weise nicht nur ein Gesundheitsrisiko für die Bewohner in Kauf, sondern auch eine beschleunigte innere Korrosion der Rohrleitungen.    

 

Für die neue Verwaltung und den Beirat galt deshalb „Alarmstufe Rot“ für die Trinkwasser-Anlage: Sie musste von Grund auf neu konzipiert und weitgehend erneuert werden.

Seit Mitte August finden die Arbeiten statt. Dafür muss tagsüber immer wieder das Wasser abgestellt werden. Innerhalb des Hausanschlussraums werden derzeit die zentralen Anlagenteile, bestehend aus Absperreinrichtungen, Filtern und Rohrleitungen erneuert und den Vorgaben der aktuellen Trinkwasserverordnung angepasst. Hausmeister Alexander Rossow hat Fotos der umfangreichen Arbeiten gemacht, die Sie in der Bildergalerie betrachten können. Deutlich zu sehen: Die starke Rostschicht innerhalb der Rohre der alten Anlagenteile. Sie werden jetzt – soweit möglich – durch rostfreie Edelstahl-Leitungen ersetzt. Auch die verrosteten, alten „Schieber“ – d.h. die Absperr-Vorrichtungen der Wasserleitungen, werden ab dem Übergabepunkt der RheinEnergie ersetzt. Der Schutz vor Keimen ist jetzt durch die Auswahl der Materialien und die Art der Rohrleitungsverlegung sowie der Temperatur des Trinkwassers gewährleistet.

 

Die Arbeiten werden von Ingenieurbüro IBH geleitet und der Firma Schöllgen Haustechnik ausgeführt. Thomas Richartz, Leiter Sanitärtechnik, Gas- und Wasserinstallateurmeister bei der Firma Schöllgen Haustechnik erläutert:  „Im Rahmen der aktuellen Maßnahme wird nun eine korrekt ausgelegte Wasseraufbereitungsanlage montiert, die nach einer gewissen Anlaufzeit klares Wasser ausgibt. Es wird also noch ein paar Monate dauern, bis Verfärbungen des Wassers durch Rostpartikel sichtbar nachlassen. Entscheidend ist eine korrekte, regelmäßige Wartung des Systems. Zudem werden die Löschwasser-Leitungen für die Wandhydranten von der Trinkwasserleitung entkoppelt. Dafür wird eine so genannte Trennstation mit Druckerhöhung installiert. Auch die Sprinkleranlage muss durch entsprechend zertifiziertes Unternehmen auf den aktuellen Stand der Trinkwasserverordnung gebracht werden.“

 

Architekt und Mitbewohner Reinhard Roberts beobachtet für den Eigentümer-Beirat die Arbeiten: „Unser Hauptproblem liegt in den alten, von innen korrodierten Leitungen. Bei plötzlichen Druckveränderungen im Leitungssystem können sich immer wieder Rostartikel lösen. Die Trinkwasser-Aufbereitung mindert dieses Problem, denn wir können nicht alle Leitungen auf einmal austauschen. Dies gelingt nur nach und nach – und auch nur, wenn alle Eigentümer verantwortungsbewusst handeln und mitmachen:

Die Steigleitungen können immer dann ersetzt werden, sobald eine Wohnung frei wird oder Bäder und Küchen saniert werden. Wir appellieren deshalb an alle Eigentümer, sich vor einer Küchen- und Badsanierung unbedingt mit der Verwaltung in Verbindung zu setzen. Den Austausch der Leitungen übernimmt die Gemeinschaft“. 

 

Fotoalbum: Links die Bilder der alten Anlage, unten vom Aufbau der neuen Technik.
Alle Fotos von unserem Hausmeister Alexander Rossow. Klicken Sie auf ein Bild um Details zu sehen!

 

Überdruck-Pumpe für die Roonstrasse
Überdruck-Pumpe für die Roonstrasse

Durch den erhöhten Druck können sich weniger Ablagerungen in der Anlage bilden

press to zoom
Neue Komponenten
Neue Komponenten

Absperrventile vor der Montage

press to zoom
Detail der neuen Anlage
Detail der neuen Anlage
press to zoom
Hier entsteht die neue Anlage
Hier entsteht die neue Anlage
press to zoom
Schritt für Schritt...
Schritt für Schritt...

...wächst die neue Anlage. Hier die obere Druckzone für das Hochhaus

press to zoom
Aufbau der neuen Anlage
Aufbau der neuen Anlage
press to zoom
Eben noch in der Leitung...
Eben noch in der Leitung...

...schon in Ihrer Badewanne: Mit Rost verschlackte Leitung für das Hochhaus

press to zoom
Gammel-Leitung der alten Anlage
Gammel-Leitung der alten Anlage

Die Rohrdurchmesser waren viel zu groß. Durch den zu geringen Druck verschlackte die Leitungen im Expresstempo

press to zoom
Zum Ekeln: Altes Wasserrohr
Zum Ekeln: Altes Wasserrohr

Diese vergammelten Rohre wurden durch rostfreie Edelstahl-Leitungen ersetzt

press to zoom
Rost und Gammel...
Rost und Gammel...

...und Luft: Dadurch korrodierte die Anlage noch schneller

press to zoom
Alte Gammel-Leitung
Alte Gammel-Leitung

Durch Luft in der Anlage bestand auch die Gefahr der Verkeimung

press to zoom
Hygienisch ist anders!
Hygienisch ist anders!
press to zoom
CIMG1155.JPG
CIMG1155.JPG

Rostiges altes Rohr mit Isolierung ringsum

press to zoom
press to zoom